CE-Kennzeichnung von Bauprodukten

Dokumentart:
DIN-Seminar
Nr.:
S-355
Referent(en)
Dipl.-Ing. Matthias Springborn
Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt)
Herr Springborn arbeitet seit 1997 im Bereich der europäischen Harmonisierung für Bauprodukte. Im Juli 2006 übernahm er kommissarisch und im November 2007 formal die Leitung des Referats für Fragen der europäischen Harmonisierung im DIBt. Er war von 2008 bis 2014 Mitglied im Technical Board und ist seit 2012 Mitglied in Executive Board (früher Management Team) der EOTA. Seit 2012 ist er Vize-Präsident und seit 2013 Vorsitzender der Technical Commission der UEAtc.
In den Jahren 2006 und 2007 nahm er als Medium Term Expert am Twinning-Projekt "Einführung der Eurocodes in Lettland“ teil. In einem anderen Twinning-Projekt zur Heranführung der Regelungen in Aserbaidschan an europäische Standards in den Jahren 2013 und 2014 war er Leiter einer von drei Teil-Komponenten.
Herr Springborn ist Herausgeber der Materialsammlung zur EU-Bauproduktenverordnung (Beuth Verlag) sowie Mit- oder Allein-Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen zum Themenkomplex „Bauproduktenrichtlinie und Bauproduktenverordnung“. Er hat zum gleichen Thema eine Vielzahl von Seminaren durchgeführt und Vorträge gehalten.
Termine
S-355-025, Do., 07. Nov. 2019, München
S-355-026, Di., 28. Jan. 2020, Dortmund
S-355-027, Di., 01. Sep. 2020, Leipzig
Preis:
EUR 590,00 (inkl. MwSt. EUR 702,10*)

* DIN-Mitglieder erhalten 15% Rabatt
Leistungen:
inkl. Arbeitsunterlagen, Teilnahmebescheinigung, Mittagessen/Imbiss und Getränke.
Zielgruppen

Hersteller von Bauprodukten, Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen, Anwender von Bauprodukten (Baufirmen, Architekten, Ingenieurbüros), Verwaltung.

Inhalt

Zum Thema

Die CE-Kennzeichnung steht allgemein dafür, dass ein Produkt auf der Grundlage europäischer Regelungen in Verkehr gebracht wird. Bei Bauprodukten ist aber beim Inverkehrbringen die Leistungserklärung - als »Reisepass« im euopäischen Binnenmarkt - das zentrale Werkzeug der Harmonisierung. Referent Matthias Springborn beschreibt das Grundkonzept der europäischen Harmonisierung und geht dabei auf die Besonderheiten der Bauproduktenverordnung ein. Diese weicht von der Vorgehensweise in anderen Harmonisierungssektoren ab, die z.B. keine Leistungserklärung kennen; das ist z. B. bei Auslegungsfragen sehr wichtig.
Veranstaltungsziel - deshalb sollten Sie teilnehmen
Sie erhalten alle wichtigen Informationen rund um die Leistungserklärung und die CE-Kennzeichnung, sodass Sie die europäischen und nationalen Regeln optimal verstehen und erfolgreich anwenden können. Weitere Ziele:
  • Verständnis für das Grundkonzept der Harmonisierung
  • Kenntnis der Besonderheiten der Bauproduktenverordnung
  • Kenntnis der Arten und Konzepte harmonisierter Spezifikationen
  • Kenntnis über den Inhalt von Leistungserklärungen und der CE-Kennzeichnung, Kenntnis der Konsequenzen auf nationaler Ebene
Veranstaltungsinhalt

09.00 Begrüßung durch den Referenten

Europäische rechtliche Grundlagen

  • Der »Neue Ansatz«
  • Die Bauproduktenverordnung und ihre Besonderheiten
  • Andere für Bauprodukte relevante Richtlinien

10.45 Kaffee & Tee / Networking

11.00 Europäische Bewertungsdokumente und Europäische Technische Bewertungen

  • Mandate für harmonisierte europäische Normen
  • Harmonisierte europäische Normen

12.45 Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

14.00 Konsequenzen aus harmonisierten Spezifikationen

  • Übergangsregelungen
  • Beginn der Verpflichtung zur CE-Kennzeichnung
  • Beispiele für Leistungserklärungen

15.30 Kaffee & Tee / Networking

15.45 Bedeutung der harmonisierten Spezifikationen auf nationaler Ebene

  • Produktbezogene Regelungen
  • Bauwerksbezogene Regelungen

17.30 Abschließende Worte des Referenten und Ende des Seminars

Firmenintern
Informationen über firmeninterne Veranstaltungen zu Sonderkonditionen bitte gesondert erfragen bei:

DIN-Akademie im Beuth Verlag

Saatwinkler Damm 42/43, 13627 Berlin
E-Mail: dinakademie@beuth.de
Auskünfte: Telefon: 030 2601-2518